Raus aus dem Papierkorb

Veröffentlicht in Medien.

Artikel und Kolumnen, die es aus organisatorischen oder sonstigen Gründen nicht in die Veröffentlichung der Zeitungsverlage geschafft haben, bekommen eine zweite Chance. Nichterschienen will solche Texte, die nicht aus qualitativen Gründen abgelehnt wurden, zugänglich machen.

    Alle Texte stammen von ausgebildeten Journalisten und Redakteuren und erfüllen die Qualitätsstandards, denen die Autoren auch anderswo gerecht werden müssen: gewissenhafte Recherche, wahrheitsgemäße Wiedergabe und stilistische Sicherheit.

Außerdem werden aktuelle Projekte von Fotografen als Titelbild vorgestellt und entsprechend gelinkt. Die klare, übersichtliche Struktur der Seite kommt mir sehr entgegen - finde den Auftritt und die Umsetzung der Idee rundum gelungen. Nicht ganz klar ist mir jedoch, wie es die hinten heruntergefallenen Texte in die Sani-Redaktion schaffen. Tippe da auf gute Connections der Autoren untereinander. Nichterschienen ist laut eigenen Angaben politisch unabhängig, verlagsungebunden und unkommerziell. Nach meinem ersten Besuch vor ein paar Tagen, schrieb ich an die Redaktion, daß ich ein wenig darüber enttäuscht sei, daß kein Newsfeed angeboten werde. Die Antwort kam prompt und heute bereits eine weitere Email, daß es nunmehr auch einen Feed gebe. Großes Kompliment an dieser Stelle! Eine Kommentarfunktion wäre schön und richtig webzwonullig, aber man ja kann nicht immer alles haben.

Sendungsbezogen

Veröffentlicht in Medien.

    Ich fordere eine Einschränkung der steuersubventionierten Polizeitätigkeit, die private Sicherheitsfirmen unverhältismäßig benachteiligt.

Sixtus in Twitter über die seitens der Verleger gewollte Einschränkung des Onlineangebots der Öffentlich-Rechtlichen Sendeanstalten.